Mompreneurs #1: Ein DIY-Magazin publizieren

Antje und Sabrina / hanne & herta

Antje und Sabrina / hanne & herta

Kennt Ihr das auch: Mir schwirren immer tausend tolle im Ideen im Kopf herum, was ich noch alles so beruflich machen könnte. Von der Cafébetreiberin über die Romanautorin bis hin zur Boutiquehotelbesitzerin ist alles dabei. Auch mit einem eigenen Magazin habe ich schon geliebäugelt. Leider bräuchte ich für all diese Ideen so circa drei bis fünf Leben und eigentlich mag ich meinen aktuellen Job ja auch sehr gerne, sodass einige Ideen davon wohl für immer Träume bleiben werden. Dafür sauge ich aber mit Begeisterung alle Geschichten von mutigen Frauen (vorzugsweise Mamas) auf, die ihre beruflichen Träume in die Tat umsetzen. Und es gibt soooo viele tolle Mütter mit großartigen (auch nachhaltigen) Geschäftsideen! Einige davon würde ich gerne hier in meinem Blog vorstellen, weshalb ich mir die neue „Mompreneur“-Serie überlegt habe. Den Anfang dieser Serie machen die Freundinnen Antje und Sabrina aus Essen. Die beiden Mompreneurs haben letztes Jahr nämlich „hanne & herta“, ein D.I.Y.-Online-Magazin für junge Mütter gegründet, in dem auch das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt. Wie es überhaupt zu der Idee kam und, um was es in ihrem Magazin genau geht….Antje von „hanne & herta“ verrät es Euch:

Antje Venker

Antje Venker

Liebe Antje, kannst Du Dich bitte kurz vorstellen?
Gerne! Ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und Mutter von 2 Söhnen ( *2011, *2013), bald kommt eine Tochter dazu. Ich bin studierte Modedesignerin und eine Hälfte von „hanne & herta“.

Wie ist es zu der Idee von „hanne & herta“ gekommen? Was hast Du vorher gemacht?
Nach meinem Studium habe ich als freiberufliche Modedesignerin gearbeitet und war SEHR viel unterwegs. Als mein Mann und ich beschlossen haben eine Familie zu gründen, habe ich mir eine Alternative einfallen lassen. Stillbekleidung, der man es nicht direkt ansieht, die aber trotzdem einen leichten Zugang erlaubt, natürlich nachhaltig produziert ^_^. Ich habe mich im Netz umgeschaut, habe aber nichts Passendes gefunden, Schnittmuster gab es auch nicht. Nach und nach kamen Ideen hinzu, alle rund um das Thema Muttersein und Stillen. Ich sprach meine beste Freundin Sabrina an, Designerin und Fotografin, ob sie sich vorstellen könnte ein Magazin mit mir zu veröffentlichen. Wir waren total überzeugt von dieser Idee denn, etwas Vergleichbares gibt es noch nicht auf dem Markt. Wir haben uns viel ausgetauscht und gemeinsam ein Konzept entwickelt. Mitte letzten Jahres haben wir voller Stolz unsere erste Ausgabe von „hanne & herta“ veröffentlicht.

Der Name unseres Online Magazins kommt übrigens von unseren Großmüttern. Zum einen haben wir beide den Namen unserer Oma geerbt, zum anderen ist es aber auch eine Hommage an die Earlybirds des DIY. Die Generation unserer Großmütter hat viel genäht, gehäkelt, gestrickt – und uns diese Fähigkeiten mit auf den Weg gegeben…

Wen möchtet Ihr mit Eurem Magazin ansprechen?
Gerade werdende und frischgebackene Mütter müssen sich mit vielen Neuigkeiten auseinandersetzen. Daher bieten wir neben dem Schnittmuster und der Nähanleitung jede Menge Infos und Tipps, empfehlen Schönes, Praktisches und Leckeres. Beispielsweise sind unsere Rezepte den Bedürfnissen stillender Mütter angepasst. Toll finden wir auch praktische Apps, die das Mama-Leben erleichtern. Aber wir sind -als zwei Designerinnen- auch den schönen Dingen immer zugetan. Ist es dann noch praktisch und im besten Fall auch noch nachhaltig produziert, hat es bei uns gute Chancen.

PicMonkey Collage
Bist Du hauptberuflich für Euer Magazin tätig oder hast Du noch andere Jobs / Projekte?
Nebenher bin ich Animateurin, Köchin, Krankenschwester, Putzfrau, Chauffeurin und Chefin der Logistik… Haha ;-)!

Wie sieht so ein typischer Arbeitstag bei Dir aus?
Einen typischen Alltag gibt es nicht, jedoch versuche ich so viel wie möglich in meinen Familienalltag zu integrieren, zum Beispiel durch testen von Rezepten oder Produkten, die wir vorstellen. Wenn die Jungs mit ihren Kunstwerken beschäftigt sind, skizziere ich meistens ein paar Ideen. Wenn ich von einer Skizze überzeugt bin, drapiere ich diese an eine Büste um zu gucken, ob es überhaupt Sinn macht. Danach kommuniziere ich mit der Schnittmacherin und gebe ihr alle Angaben die sie benötigt mit Skizzen und Fotos. Abends wenn die Jungs im Bett sind, recherchiere ich und schreibe Texte, Anleitungen und Anfragen. Die Shooting-Tage sehen komplett anders aus und finden meistens am Wochende statt.

Karnevalskostüme basteln, Tipis bauen, Bananenkuchen backen – woher nehmt Ihr all Eure Heft-Ideen?
Alles was uns über den Weg läuft, der Austausch mit anderen Müttern und natürlich sind unsere Kinder unsere Inspirationsquelle und zugleich unsere Testpersonen ^_^.

Habt Ihr eine Vision / konkrete Pläne, welche Ziele Ihr mit „hanne & herta“ erreichen möchtet? Wenn ja, welche sind das?
Der nächste Schritt ist, die Magazine in die englische Sprache zu übersetzten, da die Nachfrage recht groß ist. Eine weitere Idee ist ready-to-sew-kits anzubieten. Das Kit beinhaltet alles, was man braucht, um direkt loszulegen. Von der Einlage bis zum Schnittmuster.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch immer wieder eine wichtige Rolle in Eurem Magazin. Warum und welche Inhalte sind Euch hierbei besonders wichtig?

Da wir beide Mütter sind, legen wir viel Wert darauf, unsere Kinder gesund, also ohne Gift- und Zusatzstoffe, großzuziehen. Darüber hinaus möchten wir unseren Kindern ein Gefühl für die Umwelt mit auf den Weg geben – das erreicht man eben, indem man genau das vorlebt. Deshalb schlagen wir zum Beispiel Kindergeschirr aus Bambusfasern vor, welches zu 100 % kompostierbar ist und im Kreislauf der Natur bleibt, anstatt Geschirr aus Plastik oder Melamin, welches nach 300 Jahren noch nicht abgebaut ist. Natürlich sind wir keine Heiligen, sodaß uns immer wieder schöne Designs überwältigen, die wir mitnehmen. Wir bemühen uns sehr und fragen Firmen an, wie und wo ihre Ware produziert wird, um einen kleinen Denkanstoß anzuregen.

Was sind die größten Herausforderungen für Dich als selbstständige Working-Mom?
Genug Schlaf zu finden XD!

 

 

Nach dem Schenken ist vor dem Schenken: Geburtsgeschenke #1

So langsam wird es wirklich Zeit, aus meinem Weihnachts-Winterloch herauszukriechen, auch wenn das Wetter gerade etwas anderes sagt. Aber: Das Aufraffen lohnt sich, denn das neue Jahr hat viel zu bieten. Unter anderem werde ich im Mai Tante von einem bestimmt zuckersüßen Zwillingspärchen. Und auch meine Freundinnen Tina und Laura bekommen im Juni und Juli jeweils ein Baby. Grund genug sich jetzt schon mal ein paar Gedanken zum Thema „Geburtsgeschenke“ zu machen, auch wenn ich nach dem Weihnachtsstress jetzt eigentlich erstmal genug von der ganzen Geschenkthematik habe. Aber schließlich will man ja auch nicht die 100. U-Heft-Hülle, das 10. Schnullerband oder die 50. Windeltorte verschenken. Auch das Babytagebuch zählt zu den absoluten Klassikern unter den Geburtsgeschenken und ist, keine Frage, wirklich eine schöne Sache und eine tolle Erinnerung. Mindestens genauso schön wäre es aber doch, wenn zur Abwechslung auch mal wieder einer fragen würde, wie’s denn der Mama so geht, oder? Autorin Petrina Engelke hat genau das getan und ihre Fragen im Buch „Mama! Noch Fragen? – Mein erstes Jahr als Mutter“ zusammengetragen.

Mama noch fragen

Im Buch gibt’s jede Woche einen Vergleich zwischen Baby und Mama, das Ganze begleitet von lustigen Multiple-Choice-Fragen und –Antworten sowie kreativen Fotoaufgaben.

Beispiel gefällig? Bitteschön:

Woche 52

Diese Geschichte lese ich dem Baby gerade am liebsten vor:

Wann hat mir eigentlich das letzte Mal jemand vorgelesen?

Wenn ich zum x-ten Mal die selbe Geschichte vorlese:

  1. Kann ich sie auswendig. Soll ja gut für’s Hirn sein, das zu üben.
  2. Trage ich Kopfhörer. Dem Baby habe ich meine Vorlesung aufgenommen und ich höre beim Abspielen Musik.
  3. Ach, ist das die selbe Geschichte wie gestern?

Fotoaufgabe: Stell ein Bild aus dem Lieblingsbuch des Babys so eindeutig wie möglich nach und gib dem Baby dabei eine Rolle. Vergiss nicht, das Buch dazuzulegen!

Klingt nach ganz viel Spaß und Selbsterkenntnis, wie ich finde. Außerdem hilft es Mutti dabei, bei all dem Schlafentzug ihren Humor nicht zu vergessen. Auch gaaaanz wichtig! Bestellen könnt Ihr das Buch über Amazon. Es kostet 14,88 Euro. Für noch mehr Inspiration kann Mama dann auch noch auf dem Blog zum Buch vorbeischauen.

Eine Sache, die ich mir nach der Geburt meines Sohnes am liebsten selbst geschenkt hätte (wenn’s das damals schon gegeben hätte) ist die Baby-Erstaustattungs-Box von Cottonbudbaby.

Cottonbudbaby

Das Berliner Start-up, das von Mama Severine Naeve gegründet wurde, verleiht hochwertige Bio-Babykleidung für die ersten sechs Monate. Das Ganze funktioniert nach dem Aboprinzip. Eine Box enthält mindestens 16 bio-zertifizierte, ökologisch vorgewaschene Kleidungsstücke von ausgewählten europäischen Designer-Biolabels wie beispielsweise Sense Organics, Little Green Radicals oder Pigeon. Ist das Baby aus den Sachen herausgewachsen, tauscht man sie einfach gegen die nächste Box in der entsprechenden Folgegröße. Auf der Website kann man sich einige Kleidungsmuster anschauen und auch genau nachlesen, was alles in den jeweiligen Boxen, die natürlich saisonal wechseln, enthalten ist. Im 6-Monats-Abo zahlt man für die Box 59 Euro pro Monat. Kein Pappenstiel, aber wenn man bedenkt, was die Sachen neu kosten würden, handelt man so nicht nur günstiger, sondern natürlich auch deutlich nachhaltiger!

Hier könnt Ihr Euch auch noch ein Video zu Severines Cottonbudbaby-Idee anschauen:

Da bis Mai und Juni ja noch ein bisschen hin ist, werde ich mal weiter meine Augen und Ohren nach originellen und nachhaltigen Geburtsgeschenken offen halten und Euch an meiner Recherche teilhaben lassen!

Wenn Ihr noch tolle Ideen habt, freue ich mich natürlich jederzeit über Tipps!

Buy Good Stuff – Fair Fashion Shopping Guide für Düsseldorf

Titel: "Buy Good Stuff"

Titel: „Buy Good Stuff“

Die AMD Akademie Mode & Design, an der ich übrigens vor gefühlten 100 Jahren selbst mal studiert habe, hat einen fairen Shopping Guide für Düsseldorf herausgegeben. Klar, dass ich mir den (JA, auch als Kölnerin!) gleich mal bestellt und genau unter die Lupe genommen habe!

Was ich gut finde, ist, dass der Einkaufsführer nicht einfach nur ein paar nette Adressen auflistet, sondern auch noch einige interessante Zusatzinfos bietet. So enthält er beispielsweise Fakten rund um die gängigsten Textilsiegel, greift das Thema „Greenwashing“ auf und prangert die schlechten Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie an. Außerdem gibt es eine Fotostrecke, die super mit dem Vorurteil aufräumt, dass Green Fashion eine Kombination aus altmodischen Sandalen, selbstgestrickten Socken und unförmigen Hanfklamotten ist (obwohl’s die leider auch immer noch gibt!).

Foto: Modestrecke "Urban Eco" aus "Buy Good Stuff"

Foto: Modestrecke „Urban Eco“ aus „Buy Good Stuff“

Ich finde es auch toll, dass sich die AMD die Mühe gemacht hat, eine Handelsumfrage zu starten, die Fragen zur ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit beinhaltete. Dass sich letztlich nur knapp 30 % der Unternehmen, darunter größtenteils lokale Händler, an der Umfrage beteiligt haben, war leider zu erwarten. Umso mehr aber überrascht es da, dass die Modekette „Zara“ sich – im Gegensatz zu ihren Mitbewerbern – der Umfrage gestellt und angegeben hat, dass ihr Warenangebot auch Produkte umfasst, die das OE100–Siegel tragen. War mir bisher neu! Der Anteil liegt hier allerdings, laut eigenen Angaben, bei unter 10% Prozent und das Siegel sagt natürlich auch nichts über die sozialen Bedingungen aus, unter denen das Kleidungsstück gefertigt wurde. Insofern kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum „Zara“ im Guide als faire Shoppingadresse gelistet ist. Gleiches gilt für „Ernstings Family“, die mit unter 10 % ebenfalls über einen sehr geringen Anteil Bio- oder Fair-trade-zertifizierter Ware verfügen und trotzdem im Einkaufsführer auftauchen.

Der Konsument, der mit der Kaufabsicht loszieht, ausschließlich ökologisch korrekte und sozialverträgliche Mode zu shoppen, wird sich wohl kaum durch das gesamte Zara- oder Ernstings Family-Sortiment wühlen, um am Ende dann mit einem Bio-Baumwollshirt nach Hause zu gehen! Was die Auswahl der Läden angeht, die der Shoppingguide aufgreift, kann man also, sagen wir mal, geteilter Meinung sein.

Nichtsdestotrotz stellt er auch einige tolle Shops vor, wie beispielsweise den Green Concept Store „Fräulein Bredow“ (hat auch einen Onlineshop), dem ich bei meinem nächsten Düsseldorftrip ganz sicher einen Besuch abstatten werde! Genauso wie dem Markenshop des Düsseldorfer Labels „Wunderwerk“ sowie dem Suburbia Store.

Foto: Fräulein Bredow - Green Concept Store

Foto: Fräulein Bredow – Green Concept Store

Es lohnt sich also durchaus sich den Fair Fashion Guide zu besorgen, zumal er kostenlose erhältlich ist! Ihr könnt Euch entweder die Printversion bestellen oder Euch das Ebook runterladen.

Tipp: Wenn Ihr auch mal in Bonn faire Klamotten shoppen wollt: Der Düsseldorf Guide ist angelehnt an den Einkaufsführer, den Femnet e.v. einst für die Stadt Bonn erstellt hat. Den Bonner Shoppingguide findet Ihr hier.

Außerdem freue ich mich über tolle Shoppingstipps aus Eurer Stadt! Wo geht Ihr am liebsten faire Klamotten kaufen?

#fashionfriday: Lanius – von Business bis Casual

Lanius HW 2014

Lanius HW 2014

Heute ist es mal wieder an der Zeit für ein bisschen Lokalpatriotismus, denn in Köln gibt es wirklich viele tolle, grüne Labels! Eines davon ist Lanius. Den Namen kennen hier in der Domstadt einige aufgrund der vier gleichnamigen Shops, er steht aber auch für nachhaltig produzierte Damenmode.
Während ein Großteil der Green Fashion Labels auf legere Streetwear setzt, hat sich Lanius für einen eleganteren, klassischeren Look entschieden. Darunter einige hochwertige Basics, wie etwa ein schwarzes Etuikleid aus feiner Merinowolle (natürlich mulesing-free!) oder ein schwarzer Jersey-Anzug. Kann ja nie schaden, sowas mal im Schrank zu haben! Und der Vorteil ist: Auf Schwarz fallen die Flecken vom Frühstück nicht so auf! Ich erinnere mich da an einen sehr unschönen Vorfall, als ich mal so – nennen wir es „naiv“ – war und tatsächlich dachte, ich könnte mal mit einer weißen Bluse im Büro aufkreuzen.

lanius 6b

Lanius HW 2014

Ein blöder Anfängerfehler! Heute weiß ich natürlich, dass die Chancen, tatsächlich auch mit einer fleckenfreien Bluse auf der Arbeit anzukommen, denkbar schlecht stehen. Den Rest erspar ich Euch lieber, denn die Flecken auf der Bluse waren keine ausgespuckten Essensreste. Obwohl, also Essensreste irgendwie schon, aber …egal. Lassen wir das.
Also neben tollen Basics kreiert Designerin Claudia Lanius feminine Styles aus Materialien wie Baumwolle, Seide, Hanf, Leinen oder auch vegetabil gegerbtem Leder, die vom IMO (Institut für Marktökologie) zertifiziert wurden. Alles zu 100 % fair produziert natürlich.
Das Sortiment ist recht umfangreich: Vom warmen Wollmantel, über den kuscheligen Strickschal bis hin zum eleganten Seidenkleid, dem sexy Lederrock oder der bequemen Leggings, findet sich alles, was „Frau“ für den perfekten Winterlook so benötigt. Außerdem eignen sich viele Outfits, wie bereits erwähnt, sehr gut für’s Büro! Mein absolutes Lieblingsteil ist dieser Wollmantel hier:

Lanius HW 2014

Lanius HW 2014

Aufgrund der hochwertigen Materialien und der klassischen Optik, finde ich es gerechtfertig, auch mal einen Euro mehr dafür hinzublättern. Schließlich kann man die Sachen lange tragen und vielseitig einsetzen.
Wer nicht in Köln wohnt und sich vor Ort in einem der vier Stores neu einkleiden kann, dem sei ein Blick in den Onlineshop empfohlen. Hier gibt es die komplette Kollektion, die man sich auch schön praktisch nach unterschiedlichen Themen wie „Casual“, „Business“ oder auch „Evening“ sortieren lassen kann. Darüber hinaus könnt Ihr Lanius aber auch in bekannten Onlinestores wie dem Avocado Store oder Greenality kaufen.

Lanius HW 2014

Lanius HW 2014

#fashionfriday – Auf Shoppingtour bei Glore.de

Ich hab mich verliebt! Und zwar in die Kidsstyles auf Glore.de. Der „Globally Responsible Fashion Store“, wie sich der Onlineshop selbst nennt, zählt schon lange zu meinen absoluten Favoriten. Grund: Er führt viele Marken, die ich mag und hat eine tolle Auswahl. Vom Aikyou-BH über das Armedangels-Shirt bis zur Kuyichi-Jeans bietet der Shop alles, was mein Frauenherz begehrt. Naja und halt noch viel mehr! Denn es gibt dort auch wunderhübsche Schuhe, schicken Schmuck, stylishe Accessoires, trendige Yogastyles, ausgewählte Kosmetikprodukte, schönen Dekokram, niedliche Spielsachen und eben auch super schöne Kinderklamotten! Beispiel gefällig? Ich hab mir da mal mein aktuelles Wunschoutfit zusammengestellt:

PicMonkey Collage

Bildquelle: glore.de / Jacke: Mini Rodini, Cardigan und Mütze: Imps & Elfs, Jeans: K.O.I.

Besonders angetan haben es mir auch die super niedlichen Pinguin-Styles von Mini Rodini! Einfach zum Fressen!

Bildquelle: glore.de / Mini Rodini

Bildquelle: glore.de / Mini Rodini

Wenn Ihr aus Hamburg, München, Nürnberg oder Stuttgart kommt, könnt Ihr Euch persönlich vor Ort in den Glore Concept Stores mit den hübschen Sachen eindecken. Alle anderen, so leider auch ich, müssen mit dem Onlineangebot vorliebnehmen.

Wie alle Shops, die ich hier vorstelle, führt auch glore ausschließlich fair gehandelte und ökologisch nachhaltige Mode. Besonders praktisch finde ich hier, dass es zu jeder Marke eine kleine Beschreibung gibt. Dieser könnt Ihr entnehmen, wo die Kleidung produziert und welches Material dafür verwendet wird.

Unter der Rubrik „Styles & Stories“ bietet der Shop außerdem interessante Infos rund um das Thema „Grüne Mode“. Zum Beispiel gibt es hier ein Interview mit Claudia Kersten, der GOTS-Repräsentantin für Deutschland.

Gut finde ich auch das Materiallexikon. Hier könnt Ihr nachlesen, welche besonderen Eigenschaften beispielsweise Biobaumwolle hat, wie man sie am besten pflegt, wie sie angebaut und verarbeitet wird und und und.

So, und weil ja bald Weihanchten ist, kommt hier noch meine persönliche Wunschliste aus dem Glore-Store:

Bildquelle: glore.de / Jeans: Kuyichi, Sneaker: Veja, Cardigan & Bluse: Armedangels, BH: Aikyou, Kette: Design fürs Heim

#fashionfriday – Auf Schatzsuche bei Dawanda

Hemd und Shirt von Olga Bąkowska

Hemd und Shirt von Olga Bąkowska

Man, die Woche rast und dabei wollte ich doch noch so viele tolle Sachen gepostet haben…da ja aber Freitag ist, gibt’s heute erst mal wieder einen kleinen Beitrag zum Thema „Mode“. Und zwar will ich mal ein bisschen (unbezahlte) Werbung für die Suchfunktion von Dawanda machen. Dort gibt es nämlich einen eigenen Tab zum Thema „Grüne Mode“. Wenn Ihr auf diesen klickt, bekommt Ihr erst mal alles angezeigt, was Dawanda in diesem Bereich so zu bieten hat. Ihr könnt Eure Suche aber noch verfeinern und zum Beispiel ganz gezielt nach blauen Kleidern in Größe 38 suchen. Auch praktisch: Der Tab „Sale“ führt Euch direkt zu den Schnäppchen. Alles sehr benutzerfreundlich! Ein ABER gibt es allerdings auch, denn nicht allles, was im Bereich „Grüne Mode“ angezeigt wird, ist auch schön. Manches sieht wirklich handgemacht und ziemlich „ökig“ aus und wenn man nicht gerade auf Filz, bunte Muster und komisch Pluderhosen steht oder das 500. bedruckte T-Shirt kaufen will, muss man schon ein bisschen suchen. Dafür lohnt sich die Suche dann aber auch, denn, wer sich die Zeit nimmt, kann wahre Schätze entdecken. Meistens sind die dann auch noch bezahlbar und haben Unikatcharakter – was will man mehr!? Damit Ihr eine Vorstellung habt, wovon ich rede, hab mich für Euch mal ein bisschen durch den Dawanda-Dschungel geklickt und ein paar Schätzchen ans Tageslicht befördert:

Hose bzw. komplettes Outfit von Thanh Thuy Modedesign

Hose bzw. komplettes Outfit von Thanh Thuy Modedesign

Pulli und Shirt von Stiljä

Pulli und Shirt von Stiljä

Shirts von Pension

    Shirts von Pension

Kleid und Poncho von Redesign

Kleid und Poncho von Redesign

Swing Röcke von Lena Schokolade

Swing Röcke von Lena Schokolade

Hab ich ein Glück, dass ich kürzlich zum Geburtstag von meinen Freundinnen einen Dawanda-Gutschein geschenkt bekommen habe. Der wird zwar für all die schönen Klamotten nicht ganz reichen, aber das eine oder andere Teilchen werde ich mir davon gönnen können. Jetzt muss ich mich „nur noch“ entscheiden!! Ahhhhhh….Welches wäre denn Euer Favorite?  Wenn Ihr Lust habt, Euch selbst nochmal durchzuklicken: Hier gibt’s die Linksammlung zu meinen oben aufgeführten Lieblingsshops:

Olga Bąkowska
Thanh Thuy Modedesign
Stiljä
Pension
Redesign
Lena Schokolade

#fashionfriday – Vegane Sneaker Booties

Auf der Suche nach neuen Herbstschuhen bin ich über diese tollen Treter hier gestolpert:

Quelle: Esprit Online Shop, Vegane Sneaker Booties

Quelle: Esprit Online Shop, Vegane Sneaker Booties

Sie sind ein ziemlich cooler Mix aus hohen Sneakern und trendigen Schnürschuhen. Und farblich kann man sie super zu Jeans, aber auch zu einer dicken Wollstrumpfhose mit Boho-Blümchenkleid kombinieren. Die stylishen Booties haben aber noch mehr zu bieten: Sie wurden nämlich von der Tierschutzorganisation PETA ausdrücklich als „Vegan“ zertifiziert. Grund: Bei der Produktion wurden keinerlei Komponenten verwendet, die tierischen Ursprungs sind, denn die Schuhe bestehen aus umweltfreundlichem Kunstleder.

Wenn Ihr mehr über das „Peta Approved Vegan“ Label erfahren möchtet, könnt Ihr Euch hier informieren. Dort findet Ihr auch eine praktische Übersicht, welche Marken ebenfalls vegane Produkte anbieten.

Dass Esprit vegane Schuhe produziert, ist übrigens nicht neu: Bereits im Jahr 2013 hat die Marke mit einem Paar blauer High Heels den „PETA Germany Vegan Fashion Award“ in der Kategorie „Best Women Shoes“ gewonnen. Seither bietet das Label unter der Rubrik „We Love Vegan“ zu jeder Saison eine kleine Auswahl veganer Schuhe an.