Mompreneurs #1: Ein DIY-Magazin publizieren

Antje und Sabrina / hanne & herta

Antje und Sabrina / hanne & herta

Kennt Ihr das auch: Mir schwirren immer tausend tolle im Ideen im Kopf herum, was ich noch alles so beruflich machen könnte. Von der Cafébetreiberin über die Romanautorin bis hin zur Boutiquehotelbesitzerin ist alles dabei. Auch mit einem eigenen Magazin habe ich schon geliebäugelt. Leider bräuchte ich für all diese Ideen so circa drei bis fünf Leben und eigentlich mag ich meinen aktuellen Job ja auch sehr gerne, sodass einige Ideen davon wohl für immer Träume bleiben werden. Dafür sauge ich aber mit Begeisterung alle Geschichten von mutigen Frauen (vorzugsweise Mamas) auf, die ihre beruflichen Träume in die Tat umsetzen. Und es gibt soooo viele tolle Mütter mit großartigen (auch nachhaltigen) Geschäftsideen! Einige davon würde ich gerne hier in meinem Blog vorstellen, weshalb ich mir die neue „Mompreneur“-Serie überlegt habe. Den Anfang dieser Serie machen die Freundinnen Antje und Sabrina aus Essen. Die beiden Mompreneurs haben letztes Jahr nämlich „hanne & herta“, ein D.I.Y.-Online-Magazin für junge Mütter gegründet, in dem auch das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielt. Wie es überhaupt zu der Idee kam und, um was es in ihrem Magazin genau geht….Antje von „hanne & herta“ verrät es Euch:

Antje Venker

Antje Venker

Liebe Antje, kannst Du Dich bitte kurz vorstellen?
Gerne! Ich bin 35 Jahre alt, verheiratet und Mutter von 2 Söhnen ( *2011, *2013), bald kommt eine Tochter dazu. Ich bin studierte Modedesignerin und eine Hälfte von „hanne & herta“.

Wie ist es zu der Idee von „hanne & herta“ gekommen? Was hast Du vorher gemacht?
Nach meinem Studium habe ich als freiberufliche Modedesignerin gearbeitet und war SEHR viel unterwegs. Als mein Mann und ich beschlossen haben eine Familie zu gründen, habe ich mir eine Alternative einfallen lassen. Stillbekleidung, der man es nicht direkt ansieht, die aber trotzdem einen leichten Zugang erlaubt, natürlich nachhaltig produziert ^_^. Ich habe mich im Netz umgeschaut, habe aber nichts Passendes gefunden, Schnittmuster gab es auch nicht. Nach und nach kamen Ideen hinzu, alle rund um das Thema Muttersein und Stillen. Ich sprach meine beste Freundin Sabrina an, Designerin und Fotografin, ob sie sich vorstellen könnte ein Magazin mit mir zu veröffentlichen. Wir waren total überzeugt von dieser Idee denn, etwas Vergleichbares gibt es noch nicht auf dem Markt. Wir haben uns viel ausgetauscht und gemeinsam ein Konzept entwickelt. Mitte letzten Jahres haben wir voller Stolz unsere erste Ausgabe von „hanne & herta“ veröffentlicht.

Der Name unseres Online Magazins kommt übrigens von unseren Großmüttern. Zum einen haben wir beide den Namen unserer Oma geerbt, zum anderen ist es aber auch eine Hommage an die Earlybirds des DIY. Die Generation unserer Großmütter hat viel genäht, gehäkelt, gestrickt – und uns diese Fähigkeiten mit auf den Weg gegeben…

Wen möchtet Ihr mit Eurem Magazin ansprechen?
Gerade werdende und frischgebackene Mütter müssen sich mit vielen Neuigkeiten auseinandersetzen. Daher bieten wir neben dem Schnittmuster und der Nähanleitung jede Menge Infos und Tipps, empfehlen Schönes, Praktisches und Leckeres. Beispielsweise sind unsere Rezepte den Bedürfnissen stillender Mütter angepasst. Toll finden wir auch praktische Apps, die das Mama-Leben erleichtern. Aber wir sind -als zwei Designerinnen- auch den schönen Dingen immer zugetan. Ist es dann noch praktisch und im besten Fall auch noch nachhaltig produziert, hat es bei uns gute Chancen.

PicMonkey Collage
Bist Du hauptberuflich für Euer Magazin tätig oder hast Du noch andere Jobs / Projekte?
Nebenher bin ich Animateurin, Köchin, Krankenschwester, Putzfrau, Chauffeurin und Chefin der Logistik… Haha ;-)!

Wie sieht so ein typischer Arbeitstag bei Dir aus?
Einen typischen Alltag gibt es nicht, jedoch versuche ich so viel wie möglich in meinen Familienalltag zu integrieren, zum Beispiel durch testen von Rezepten oder Produkten, die wir vorstellen. Wenn die Jungs mit ihren Kunstwerken beschäftigt sind, skizziere ich meistens ein paar Ideen. Wenn ich von einer Skizze überzeugt bin, drapiere ich diese an eine Büste um zu gucken, ob es überhaupt Sinn macht. Danach kommuniziere ich mit der Schnittmacherin und gebe ihr alle Angaben die sie benötigt mit Skizzen und Fotos. Abends wenn die Jungs im Bett sind, recherchiere ich und schreibe Texte, Anleitungen und Anfragen. Die Shooting-Tage sehen komplett anders aus und finden meistens am Wochende statt.

Karnevalskostüme basteln, Tipis bauen, Bananenkuchen backen – woher nehmt Ihr all Eure Heft-Ideen?
Alles was uns über den Weg läuft, der Austausch mit anderen Müttern und natürlich sind unsere Kinder unsere Inspirationsquelle und zugleich unsere Testpersonen ^_^.

Habt Ihr eine Vision / konkrete Pläne, welche Ziele Ihr mit „hanne & herta“ erreichen möchtet? Wenn ja, welche sind das?
Der nächste Schritt ist, die Magazine in die englische Sprache zu übersetzten, da die Nachfrage recht groß ist. Eine weitere Idee ist ready-to-sew-kits anzubieten. Das Kit beinhaltet alles, was man braucht, um direkt loszulegen. Von der Einlage bis zum Schnittmuster.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt auch immer wieder eine wichtige Rolle in Eurem Magazin. Warum und welche Inhalte sind Euch hierbei besonders wichtig?

Da wir beide Mütter sind, legen wir viel Wert darauf, unsere Kinder gesund, also ohne Gift- und Zusatzstoffe, großzuziehen. Darüber hinaus möchten wir unseren Kindern ein Gefühl für die Umwelt mit auf den Weg geben – das erreicht man eben, indem man genau das vorlebt. Deshalb schlagen wir zum Beispiel Kindergeschirr aus Bambusfasern vor, welches zu 100 % kompostierbar ist und im Kreislauf der Natur bleibt, anstatt Geschirr aus Plastik oder Melamin, welches nach 300 Jahren noch nicht abgebaut ist. Natürlich sind wir keine Heiligen, sodaß uns immer wieder schöne Designs überwältigen, die wir mitnehmen. Wir bemühen uns sehr und fragen Firmen an, wie und wo ihre Ware produziert wird, um einen kleinen Denkanstoß anzuregen.

Was sind die größten Herausforderungen für Dich als selbstständige Working-Mom?
Genug Schlaf zu finden XD!

 

 

Tipps für ein originelles Karnevalskostüm ***PLUS GEWINNSPIEL***

Foto: Seedling über Smallable

Foto: Seedling über Smallable

Heute gibt es mal einen Blogpost der persönlichen Art von mir. Hier herrscht nämlich gerade der absolute Ausnahmezustand, denn: Die Jecken sind los! Also hier in Köln geht’s ja schon seit November rund, aber die Lage spitzt sich langsam dramatisch zu. Mittlerweile vergeht kaum noch ein Tag, an dem das Kind nicht mit Piraten-Make-up und „Kölle Alaaf“ singend aus der Kita kommt oder einem die Nachbarn in lustiger Kostümierung im Supermarkt begegnen. In meiner Straße gibt es Häuser, da kann man vor lauter Karnevalsdeko schon nicht mehr aus dem Fenster gucken und beim Bäcker quillt die Auslage über, weil jetzt offenbar alle nur noch Berliner essen! Aber es kommt noch besser, denn ich habe auch den wirklich einzigartigen Luxus, dass der Veedelsumzug (für alle Nicht-Kölner: Veedel = Stadtteil) genau an unserem Haus vorbeiführt. Und da bei besagtem Umzug auch noch die halbe Nachbarschaft mitläuft, bekommen wir die Kamelle (=Süßigkeiten) und die Strüßchen (Blümchen) oft sogar persönlich überreicht. Übrigens haben wir hier in Köln tatsächlich auch einen Verein namens „Jecke Fairsuchung e.V.“, der sich für fair gehandelte Karnevalssüßigkeiten stark macht.

Naja, jedenfalls: Als wenn das alles nicht schon des Wahnsinns genug wäre, hat das Kind auch noch an Karneval Geburtstag. Was natürlich wiederum den Vorteil hat, dass das Motto der Geburtstagsparties immer schon lange im Voraus feststeht: KARNEVAL! Egal, ob Oma, Opa, Tante, Onkel – die gesamte Verwandtschaft rückt verkleidet an.

Klar, dass unser Kostümfundus gut gefüllt ist: Von der Hexenmaske über die 70er Jahre Perücke bis hin zu den Giraffenohren ist alles dabei. Am Schönsten aber sind natürlich die selbst gemachten Kostüme, die die Oma in liebevoller Handarbeit an der heimischen Nähmaschine fertigt.

Jetzt ist es aber leider so, dass nicht jeder von uns eine talentierte Oma zuhause sitzen hat, und der eine oder andere deshalb zwangsläufig selbst kreative werden muss. Mein Tipp: Sucht Euch ein nettes Accessoire als Grundlage und baut darauf Euer Kostüm auf! Vorletztes Jahr war ich zum Beispiel als Fuchs verkleidet. Die Maske hatte ich von Dawanda, dazu habe ich ein orangefarbenes Kleid (hatte ich noch im Kleiderschrank) kombiniert, an das ich einen Fuchsschwanz genäht hatte, lustige Kniestrümpfe mit Fuchsmotiv dazu – fertig!

Fuchsmaske von BHB Kidstyle über Dawanda

Fuchsmaske von BHB Kidstyle über Dawanda

Oder schaut auch mal auf Smallable vorbei. Dort gibt es zum Beispiel lustige Papierkostüme zum Selbstgestalten oder ausgefallene Accessoires, zu denen man gut ein selbstkombiniertes Kostüm ergänzen kann. Hier mal ein paar Beispiele:

Papierkostüme

Masken

Indianerkostüm
Für alle Jecken habe ich außerdem noch ein ganz besonders tolles Gimmick: Smallable hat mir nämlich freundlicherweise ein Exemplar dieses wunderhübschen Indianer-Schmucksets von Seeling zur Verfügung gestellt, das ihr nun bei mir gewinnen könnt:

Schmuckset
Das Schmuckset besteht aus Wollfilz, bunten Federn, Holzperlen, Klebestreifen und einer Gebrauchsanweisung. Geeignet ist es für Kinder ab vier Jahren. Wenn ihr das Set gewinnen möchtet, nutzt doch einfach die Kommentarfunktion unter diesem Post und erzählt mir zum Beispiel, zu was Ihr den Indianerschmuck kombinieren würdet. Die Verlosung läuft ab sofort und endet am 04.02.2015 um 12:00 Uhr. Ich wünsche Euch viel Glück und eine tolle Karnevalszeit!

Und das sind die Gewinnspiel-Bedingungen:

  • postet etwas in die Kommentarfunktion unter dem Beitrag, wenn ihr an dem Gewinnspiel teilnehmen möchtet
  • gebt in der Kommentarfunktion bitte Eure Emailadressen mit an, damit ich Euch direkt kontaktieren kann, wenn Ihr gewonnen habt
  • wenn Ihr gewonnen habt, brauche ich Eure Postanschrift (teilnehmen dürfen nur Personen, die in Deutschland wohnen), die ich dann an Smallable weiterleite, da das Set direkt von dort aus verschickt wird
  • die Auslosung erfolgt per Losverfahren
  • Haftung sowie Rechtsweg sind ausgeschlossen

In love with…KAMI.Design

Foto: KAMI.Design

Foto: KAMI.Design

Heute gibt’s zum #fashionfriday ausnahmsweise mal keine Mode, sondern einen kleinen Interior-Tipp – wobei das ja auch irgendwie Mode ist, nur eben nicht zum Anziehen, sondern halt für Räume. Grund für meine spontane Planänderung ist das gute Stück, für das ich kürzlich meinen Dawanda-Geburtstagsgutschein eingelöst habe. Es nennt sich „sculpture – premium geometric lamp shade“ und ist von einem kleinen, aber feinen Kölner Label namens KAMI.Design. KAMI hat sich auf umweltfreundliche Lifestyleprodukte spezialisiert und kombiniert moderne, origami-inspirierte Formen mit einem minimalistischen Design.
Auf den ersten Blick sieht die Lampe aus, als sei sie aus Beton. Tatsächlich aber ist sie aus einer recycelten Zellulosefaser, die sich anfühlt wie sehr festes Papier. Sie wird in Deutschland handgefertigt und kann mit verschieden farbigen Textilkabeln kombiniert werden. Ich habe mich für Pink entschieden, weil mir die Kombination aus Grau und Pink einfach gut gefällt. Außerdem enthält die Lampe auch noch kleine Details aus Kupfer.
Neben trendigen Leuchten in Origami-Optik hat KAMI noch einige andere hübsche Produkte zu bieten, die sich alle gut untereinander kombinieren lassen. Passend zur Lampe könnt Ihr beispielsweise auch noch Vasen in unterschiedlichen Größen erwerben.

Foto: KAMI.Design

Foto: KAMI.Design

Auch die Laundry Bag mit Farbverlauf gefällt mir persönlich sehr gut. Abgerundet wird das Angebot dann noch durch grafische Prints in Grau- und Pastelltönen.

Foto: KAMI.Design

Foto: KAMI.Design

Foto: KAMI.Design

Foto: KAMI.Design

Preislich hält sich das Ganze auch im Rahmen: Die Lampe kostet beispielsweise 79 €, die Poster 18 €. Kaufen könnt Ihr die Sachen entweder bei Dawanda oder im markeneigenen Onlineshop.

#Ilovebooks: Nachhaltig kochen mit Kindern

Titel: "Landschaft schmeckt - nachhaltig kochen mit Kindern"

Titel: „Landschaft schmeckt – nachhaltig kochen mit Kindern“

Heute gibt’s auf meinem Blog mal eine Buchrezension für Euch. Grund: I LOVE BOOKS! Und der Titel des Buches „Landschaft schmeckt – Nachhaltig kochen mit Kindern“ hat mich gleich angesprochen, weil ich mit meinem Sohn, obwohl er erst 2 ½ Jahre alt ist, gerne zusammen koche (soweit in diesem Alter halt möglich). Außerdem möchte ich ihm natürlich einen verantwortungsbewussten Umgang mit Lebensmitteln beibringen und dazu gehört eben auch, dass er weiß wo, was her kommt. Allerdings hab ich auch das große Glück, dass er extrem gerne isst und sich deshalb für nahezu alle Lebensmittel (Gummibärchen und Schokolade natürlich eingeschlossen!!) gleichermaßen begeistern kann. Egal, ob Ingwer, Radieschen, Sellerie, Avocado oder Blumenkohl – schon bei der Zubereitung wird mit großer Begeisterung alles probiert und am Ende dann meistens ohne Murren genüßlich verspeist. Deshalb war er auch gleich bei der Sache, als es darum ging mal gemeinsam das Buch durchzublättern. Die Bilder fand er auch ganz interessant und hat bei dem einen oder anderen Foto gleich „Mama Du das bitte auch mal kochen“ gesagt.

leckere Apfelvariationen

leckere Apfelvariationen

Die Sarah Wiener Stiftung
Initiiert wurde das Buch von der Sarah Wiener Stiftung. Diese hat sich drei Hauptziele gesetzt: Zum einen die praktische Ernährungsbildung, dann die Bildung zu Nachhaltigkeit und die soziale Bildung. Drei Punkte, die in jedem Fall unterstützenswert sind! Neben Kinderkochkursen organisiert die Stiftung auch Ausflüge auf einen Bauernhof, damit die Kids mit allen Sinnen begreifen können, wo und wie unsere Lebensmittel entstehen. Ergänzend dazu gibt es jetzt eben auch dieses Buch, das nicht nur für Eltern, sondern auch für Erzieher und Pädagogen gedacht ist, die den Kindern spielerisch den Zusammenhang zwischen Nahrung und Umwelt vermitteln wollen. Deshalb sind die Mengenangaben bei den Rezepten auch nicht unbedingt für Familien, sondern eher für größere Gruppen ausgelegt. Aber man kann die Portionen problemlos runterrechnen.

Dos and Don’ts
Fangen wir mal mit den Don’ts an: Ich persönlich finde das Design nicht ganz so ansprechend. Das hätte man in meinen Augen moderner gestalten können. Außerdem brauche ich immer viele Bilder zu den Rezepten, damit ich weiß, wie das fertige Ergebnis am Ende auszusehen hat. Das fehlt mir in dem Buch ein bisschen. Außerdem hätte man das Ganze auch noch ganz toll mit ein paar DIY-Anleitungen ergänzen können. An einer Stelle wird beispielsweise beschrieben, wie man einen Fenstergarten selber bastelt. Super Idee, die Beschreibung ist mir persönlich aber nicht ausführlich genug und auch hier hätte ich mich wieder über mehr Fotos gefreut, die den Bastelvorgang etwas genauer dokumentieren. Das wäre sicher auch für die Kinder anschaulicher.

Fenstergarten basteln

Fenstergarten basteln

Dos: Nichtsdestotrotz empfehle ich das Buch gerne weiter, denn es bietet sehr, sehr viele nützliche und wichtige Informationen, die alle klar und verständlich beschrieben sind. Ich blättere immer wieder gerne durch und habe über die Tage jetzt schon so einiges gelernt. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass Pilz genauso eiweißreich sind wie Milch?
Zudem habe ich auch schon das Brot mit den geraspelten Möhren nachgebacken und die Graupensuppe ausprobiert. Außerdem habe ich mir aus übrig gebliebenen Apfelschalen einen Apfelschalentee gekocht, der tatsächlich sehr gut geschmeckt hat. Zudem sind alle Gerichte wirklich leicht nachzukochen/-backen und die Zutaten sind meist überschaubar und problemlos im Biosupermarkt oder auf dem Wochenmarkt zu bekommen.

Pilze als Eiweißlieferanten

Pilze als Eiweißlieferanten

Tipp: Slow Food Deutschland e.V. bietet ebenfalls tolles Infomaterial zum Thema „Nachhaltig kochen mit (oder auch ohne :-)) Kindern“. Auf der Website könnt Ihr Euch zum Beispiel kostenlose Broschüren bestellen oder auch gleich online anschauen.

Ode an den Vorstadtflohmarkt

Am Wochenende war hier in meinem „Block“ – von meiner Freundin auch gerne mal als „Desperate Housewife Wohnsilo“ bezeichnet – für Vorstadtverhältnisse die Hölle los! Trödel, Gemeindefest, Kettenkarussell, Puppentheater, Luftballonknoten, Hüpfburg – das volle Programm. Und was mir (trotz all dem „Trubel“) mal wieder ganz besonders aufgefallen ist: Die Vorstadtflohmärkte sind einfach die Besten! Hier reicht’s, wenn man Sonntags gemütlich um 11 Uhr um die Ecke biegt, es gibt kein Gedränge und Geschubse, alle Sachen sind top in Schuss und zum Schluss kann man noch ein bisschen auf dem Spielplatz in der Sonne relaxen und bekommt einen Hugo serviert. Besser geht’s doch wohl kaum, oder? Als kleines Sahnebonon oben drauf, hab ich auf dem Trödel auch noch ein paar echte Schätzchen entdeckt:

Mini-Globuslampe

Mini-Globuslampe

 

Melitta-Eierbecher mit passendem Döschen

Melitta-Eierbecher mit passendem Döschen

 

kleiner Becher im skandinavischen Design

kleiner Becher im skandinavischen Design

Retro-Schreibmaschine, voll funktionsfähig

Retro-Schreibmaschine, voll funktionsfähig

Süße Kinder-Streifenshirts

Süße Kinder-Streifenshirts

Spielplatzbesuch mit Hugo

Spielplatzbesuch mit Hugo

Ecodesign im Kinderzimmer – Meine Highlights von der Kind + Jugend

Impressionen von der Kind + Jugend

Impressionen von der Kind + Jugend

Letzte Woche war ich auf der Kind + Jugend unterwegs, einer Fachmesse für Baby- und Kinderbedarf – wie immer auf der Suche nach den neuesten (und natürlich schönsten!) Produkten zum Thema „Nachhaltigkeit“. Wie auf den meisten Messen war es auch hier kein leichtes Unterfangen aus der Masse an Ausstellern diejenigen herauszufiltern, die nachhaltig produzieren. Grund: Sie sind weder im Ausstellerkatalog als solche ausgewiesen, noch sind sie übersichtlich in einem Bereich gebündelt. Ich bin also schön von Halle A nach Halle B getingelt, habe unzählige Aussteller interviewt und bin am Ende – zwar mit schmerzenden Füßen – aber doch glücklich und beseelt und mit ganz vielen Infos im Gepäck wieder nach Hause gefahren. Denn eines haben alle Aussteller, die nachhaltige Produkte anbieten, gemeinsam: Sie brennen für ihr Unternehmen und erklären Dir mit großer Leidenschaft jedes einzelne Detail, egal wie lange es dauert!

Besonders leidenschaftlich bei der Sache waren die Jungs von „PLAN TOYS – Sustainable Play“, die mich gleich eingeladen haben, die thailändische Produktionsstätte zu besichtigen, um anschließend mit der kompletten Belegschaft mittagzuessen. Mit großer Begeisterung wurde mir der gesamte Produktionsablauf erklärt, den Ihr Euch hier in einer hübschen Illustration oder in Form eines Videos anschauen könnt.

Plan Toys Sustainable Way

Plan Toys Sustainable Way

Das Sortiment ist richtig groß und umfasst vom Holzauto bis zur Spielküche eigentlich alles, was Kinderherzen höherschlagen lässt. Mein absoluter Favorit (weil einfach genial und so noch nie gesehen) ist das „Grüne Puppenhaus“ mit Windturbine, Solarpanel, Mülltrennsystem und vielen anderen umweltfreundlichen Gadgets.

Plan Toys Green Dollhouse

Plan Toys Green Dollhouse

Plan Toys: Gemüsebeet und Bienenwaben Spiel

Plan Toys: Gemüsebeet und Bienenwaben Spiel

Kaufen könnte Ihr Plan Toys Produkte unter anderem hier.
Ebenfalls gut gefallen hat mir der personalisierbare Hochstuhl von Yuunic, den es in vielen hübschen Farben und mit unterschiedlichen Dessins gibt. Zudem könnt Ihr die Namen Eurer Kleinen eingravieren lassen, was das Produkt absolut einzigartig macht. Die Stühle werden alle in einer Schreinerwerkstatt in Frankfurt handgefertigt und die Holzbeschaffung wird genauestens kontrolliert. Auf der Hersteller-Website wird es bald auch einen integrierten Shop geben, in dem Ihr die Hochstühle online bestellen könnt.

Yunnic

Yuunic Hochstuhl

Yuunic Hochstuhl "Classic"

Yuunic Hochstuhl „Classic“

Yuunic Hochstuhl mit Gravur

Yuunic Hochstuhl mit Gravur

Was ich außerdem mag: die Kork-Bausteine von Korxx. Sie bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen, sind frei von schädlichen Emissionen, sehr langlebig und haben noch einen weiteren ganz entscheidenden Vorteil: Sie sind LEISE! Wer – wie ich – regelmäßig eine Kiste Legosteine auf den Holzfußboden rasseln hört, wird diese Eigenschaft sicher auch seeeeehr zu schätzen wissen!

Korxx Bauklötze

Korxx Bauklötze

Von den Machern der Kidskoje gibt es ebenfalls etwas Neues. Und zwar ein Gitterbett, das sich – wenn das Kind herausgewachsen ist – entweder zum Regal, zum Maltisch, zum Kaufladen und / oder zum Kasperletheater umfunktionieren lässt. Das Ganze in gewohnt nachhaltigem Design und „Made in Germany“.

Kojote von Kidskoje

Kojote von Kidskoje

Darüber hinaus waren natürlich auch noch weitere spannende Aussteller vor Ort, die ebenfalls nachhaltig produzieren und tolle Ideen haben. Auf den einen oder anderen werde ich hier auf meinem Blog sicher noch einmal etwas detaillierter eingehen. Ihr dürft also gespannt sein 🙂

Ecostyle 2014 / Die Interior Highlights

Ecostyle

Am Wochenende war ich auf der Ecostyle in Frankfurt und habe dort viele tolle Produkte entdeckt, die ich zum Glück alle nicht kaufen durfte, da es ja eine Messe und kein Shoppingtempel war. Wie der Name es vielleicht schon verrät, handelt es sich bei der Ecostyle um eine Fachmesse, die sich dem Thema „Nachhaltigkeit & Design“ verschrieben hat. Die Anzahl an Ausstellern war überschaubar, sodass ich die Stände in aller Ruhe an einem Nachmittag abgehen und auch noch das eine oder andere Pläuschchen halten konnte. Letzteres hat besonders Spaß gemacht, weil auf vielen Ständen die Designer selbst vor Ort waren und ganz viel zu ihren Produkten erzählen konnten. Bei einigen werde ich künftig bestimmt öfter mal auf der Website vorbeischauen, denn die Ecostyle hat einmal mehr bewiesen, dass „Öko“ super modern und extrem schön sein kann. Und zwar egal, ob es sich dabei um gebrauchte Strickpullis handelt, die in liebevoller Handarbeit zu niedlichen Kuscheltieren umfunktioniert werden oder ob sich jemand aus altem Treibholz trendige Designerlampen schnitzt. Oder wie wäre es mit traumhaft schönen Teppichen aus recycelten Materialien? Gesehen bei der in Berlin ansässigen Designerin Moa Hallgren.

Moa Hellgren

Auch die außergewöhnlichen Produkte von “Railis Design” haben auf der Ecostyle gleich mein Interesse geweckt. Das kleine, isländische Familienunternehmen produziert handgefertige Unikate aus typischen, lokalen Materialien wie zum Beispiel Lavasteinen, die zusammen mit Vogelbeeren und Moos zu Sojawachskerzen verarbeitet werden. Die Tischleuchte „Killerwal“ wurde hingegen aus altem Treibholz, das einst das Meer auf die Insel gespült hat, gefertigt.

Railis Design neu

Auch Designerin Anna Liesch setzt auf Holz und kreierte daraus den praktischen „Kisten Trolley“, den ich mir super in meinem Garten vorstellen kann:

Anna Liesch Kisten Trolley
Beim Karlsruher Label 2ungrad wird die leere Farbtube zur Hängevase, die Blümchentasse zur Deckenlampe oder der alte Aktenordner zum stylischen Schlüsselanhänger. Recyclingdesign par excellence!

2ungrad

Der schwedische Glasbläser Jesper Jensen, der aktuell in Berlin lebt und arbeitet, hat es sich zum Ziel gesetzt nachhaltige, schöne Glasware zu kreieren. Aus diesem Grund bestehen all seine Produkte aus recycelten Weinflaschen.

Jesper Jensen

Das waren sie, meine persönlichen Ecostyle Highlights, aber natürlich gab es noch viel mehr tolle Designer und Marken zu sehen. Wenn Ihr Lust habt, könnte Ihr Euch auch einfach mal durch das Ausstellerverzeichnis klicken und selbst auf Entdeckungstour gehen. Viel Spaß und schreibt mir doch mal, was Euch besonders gut gefallen hat und warum!